Zeit für die berufliche und persönliche Entwicklung
Der ASE-Berufsbildungsbereich begrüßt die neuen Teilnehmer

Dinslaken. Im September haben 18 junge Erwachsene  ihre berufliche Ausbildungszeit in der Werkstatt der Albert-Schweitzer-Einrichtungen gGmbH begonnen. Im Rahmen einer Begrüßungsfeier wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von der Geschäftsführung und Werkstattleitung begrüßt.

„Liebe Berufsstarter, herzlich Willkommen im Berufsbildungsbereich der ASE. Schön, dass Sie sich für unsere Werkstatt entschieden haben“, begrüßt Meinhard Reichelt, Geschäftsführer der Einrichtung, die neuen Teilnehmer.

„Sie starten jetzt ins Berufsleben oder machen einen beruflichen Wiedereinstieg, sicher mit ganz unterschiedlichen Wünschen und Erwartungen“, beschrieb Christiane Frerigmann, Werkstattleitung Rehabilitation, den neuer Lebensabschnitt der Teilnehmer weiter. „Wir bieten Ihnen als Werkstatt eine bunte Palette an interessanten Bildungsangeboten und Arbeitsfeldern.“

Ähnlich wie in einer Lehre haben die Teilnehmer in den nächsten 2 Jahren die Zeit, sich beruflich nach den Ausbildungsinhalten von anerkannten Vollausbildungen zu qualifizieren. „Die Werkstatt der ASE kann aber auch ein berufliches „Sprungbrett“ sein, wenn Sie ihre berufliche Zukunft auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt sehen“, erklärt Peter Balzer als Abteilungsleiter der Beruflichen Bildung die Möglichkeiten in und außerhalb der Werkstatt zu arbeiten.

„Unsere besondere Stärke ist, dass wir uns Zeit für ihre berufliche und persönliche Entwicklung nehmen, bringt Verena Holten vom Sozialen Dienst, den personenzentrierten Bildungsauftrag der ASE noch einmal auf den Punkt.

Mehr Informationen über die Albert-Schweitzer-Einrichtungen für Behinderte gGmbH: Christinane Frerigmann, Werkstattleiterin Reha, Tel. 02064 / 4184242, cfrerigmann@ase-dinslaken oder über Peter Balzer, Koordinator berufliche Bildung und Qualifizierung, Tel. 02064 / 4184337, reha@ase-dinslaken.de.

18 neue Teilnehmer im BBB

Im September haben 18 junge Erwachsene im Berufsbildungsbereich der ASE Dinslaken ihre berufliche Ausbildungszeit begonnen. Foto privat